Novum bei den Oscars 2021: Streaming-Filme werden erlaubt

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences passt aufgrund der Corona-Krise ihre Regeln an: Filme müssen im kommenden Jahr nicht in den Kinos gelaufen sein, um für die Oscars 2021 nominiert werden zu können.

Normalerweise tut sich die Academy of Motion Picture Arts and Sciences schwer damit, sich an die Neuerungen in der Filmwelt anzupassen. So sehen die meisten Vertreter der Presse Filme von Streaming-Portalen wie Netflix oder Amazon schon längst auf einer Augenhöhe mit klassischen Kinofilmen. Aber um für die Oscars berücksichtigt werden zu können, mussten auch die Filme der Streaming-Anbieter mindestens sieben Tage lang und dabei dreimal täglich in einem Kino in Los Angeles auf der großen Leinwand zu sehen sein.

Wie die Academy nun aber mitteilte, soll diese Regel vorerst für das kommende Jahr gekippt werden. Somit sind auch Streaming-Filme für den Wettbewerb zugelassen. Da sämtliche Kinos in der Gemeinde von Los Angeles geschlossen seien, gebe es keine Möglichkeit sich an die bestehende Regel zu halten.

Immer mehr Filme werden auf Streaming-Portalen veröffentlicht

Viele Studios passen sich der Corona-Krise und der damit einhergehenden Schließung der Kinos an, indem Sie ihre Filme auf Streaming-Portalen veröffentlichen. So veröffentlichte Universal beispielsweise "Trolls World Tour" auf den gängigen Streaming-Portalen und konnte dabei beeindruckende Gewinne erzielen: In drei Wochen mehr als 100 Millionen Dollar. Somit ist "Trolls World Tour" erfolgreicher als sein Vorgänger, der noch in den Kinos lief.

Veröffentlich am 29.04.2020